Kompetent in Wein-, Sekt- und Bodenanalytik
Kompetent in Wein-, Sekt- und Bodenanalytik

08.08.2018

Herbstnewsletter 2018

Hitze und Trockenheit!

Kein Jahr ist wie das Andere! 2016 Peronospora, 2017 Frost, 2018 Dürre! Eigentlich wäre bis vor kurzem noch mit einem klassischen Höchstertragsjahrgang zu rechnen gewesen, nun wendet sich das Blatt!

 

Trockenstress, extrem früher Lesebeginn, hohe Mostgewichte, niedrige Säuren, mangelnde physiologische Reife, extreme Temperaturen während der Lese und der Traubenverarbeitung, sind die Schlagwörter mit welchen sich der Winzer gedanklich auf den kommenden Herbst einstellen kann oder muss! Zum Glück sind wir dem 2018er technologisch besser gewachsen als noch dem 2003er Jahrgang!

 

Spezielle Überlegungen zum Herbst 2018

  • Alkoholmanagement vs. UTA-Prophylaxe
  • Bitterkeit / Sonnenbrand
  • TDN 1,1,6-Trimethyl-1,2-dihydronaphthalin (Petrolnote), gerade bei Riesling
  • Pektingehalt / Pressbarkeit / Vorklärungsgrad
  • Säuremanagement / pH-Wert
  • Reifestillstand
  • Leseterminierung, Ernteguttemperatur, Vorklärgeschwindigkeit, Maischestandzeit

Falls sich keine durchgreifende Wetterveränderung bis zur Ernte einstellt, werden die oben genannten Schlagwörter uns dieses Jahr im Herbst besonders begleiten. Bitterkeit, Pektingehalt und Säuremanagement sind recht einfach zu händeln. Informationen hierzu finden Sie im aktuellen Herbstrundschreiben.


Sollten die Tagestemperaturen zur Lesereife immer noch recht hoch sein, wird es nötig werden die Maische und Mostverarbeitung daraufhin abzustimmen. Kurze Standzeiten, schnelle Depektinisierung, ausreichend Kühlleistung und die Lese zu Nachtzeiten sind Möglichkeiten um auf die geänderten Rahmenbedingungen einzugehen.
Schwieriger wird der Spagat zwischen ausreichender Reife und zu viel Mostgewicht sein. Bei absolutem Wassermangel wäre sogar ein Reifestillstand möglich. Leider gibt es hierzu keine pauschalen Empfehlungen.
Gerade bei Riesling werden uns dieses Jahr vermutlich auch Petrolnoten beschäftigen. Die Kellerwirtschaftlichen Möglichkeiten die Bildung von UTA und TDN-Noten zu verhindern sind begerenzt. Neuere Ansätze zielen, neben dem Einsatz von Ascorbinsäure, auf die Verbesserung des Redox-Potentials. Dies soll durch mehrfache Gaben von speziellen Gallustanninen (z.B. EVERTANN BLANCHE) und dem Einsatz von stark Tripeptidhaltigen Hefenährstoffen (z.B. FreshArom) erreicht werden können.

Gerne stehen wir Ihnen individuell beratend zur Seite, sprechen sie uns einfach an!

 

Die Kirschessigfliegenpopulation dürfte durch die momentanen Temperaturen zum Erliegen gekommen sein. Wir müssen abwarten und achtsam sein ob sich ein erneuter Befall einstellen kann.


Qualitätsfördernde Maßnahmen
Mittlerweile ist es ratsam nur noch bei gestressten (Jung-)Anlagen Ertragskorrekturen durchzuführen. Sollte das Ertragsziel dennoch nicht erreicht worden sein, empfielt sich zum späterem Zeitpunkt eine gestaffelte Lese.

Das Entlauben sollte bis auf weiteres eingestellt werden, um den Trauben wenigstens noch etwas Schatten zu erhalten. Geiztrauben, Trauben mit Reiferückstand bzw. auch an Traubenwelke leidende Trauben sind momentan gut zu erkennen und, je nach zu erreichendem Qualitätsziel, können diese recht einfach entfernt werden.
 

Fassweinmarkt
Auf Grund der, noch bis vor kurzem, extrem guten Ertragsprognosen, war das Kaufverhalten der Kellereien recht dezent. Insbesondere Rotweine sind momentan nur schwer oder gar nicht zu vermarkten. Die Krise auf dem Absatzmarkt ist noch lange nicht überstanden! Nur ein, der Nachfrage entsprechendes Angebot, kann die Preise stabil halten. Wir werden sehen wie sich der Markt und die Erntemengen entwickeln!

 

Öffentlichkeitsarbeit
Die Landwirtschaft steht in der öffentlichen Wahrnehmung unter Dauerbeschuss:
Nitratbelastung, Massentierhaltung, Insektensterben, usw. Kaum ein negatives Thema mit dem die Landwirtschaft nicht in Verbindung gebracht wird. Die Meinungsführerschaft in der Öffentlichkeit liegt bei großen NGOs. Eigene neutrale Recherchen der Presse gibt es häufig nicht. Auch der Weinbau und die Kellerwirtschaft bekommen dies immer häufiger zu spüren. Hier etablieren sich Diskussionen um Bio vs. Konventionell, Glyphosat, Schwefel im Wein, Weinbehandlungsmittel & Zutatenliste, Schwermetalle in Schlammfängen usw. Diese negative Stimmung zieht sich bis in die untersten Verwaltungsebenen, wenn es beispielweise um Feldwege, Satzungen, Aussiedlungen, Weinbergs­rundfahrten, Arbeiten zu Randzeiten usw. geht. — Die Gesellschaft entfernt sich immer weiter von der Urproduktion. Dem kann nur durch Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit entgegen gewirkt werden!
Auch in unserer Branche ist es enorm wichtig einen fairen Umgang zwischen den unterschiedlichen Bewirtschaftungs- und Vermarktungssystemen zu wahren. Wir sollten uns nicht auseinander dividieren lassen! Öko gegen Konventinell, Fasswein- gegen Direktvermarkter, alles hat seine Berechtigung. Schließlich sitzen wir alle im gleichen Boot!

 

Analytik
Wie gewohnt erhalten Sie wichtige Ergebnisse schnellstmöglich, meist noch am gleichen Werktag. Müssen auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten Mostanalysen vorliegen, sprechen Sie uns an, wir werden sehr flexibel reagieren.
 

GrapeScan-Mostuntersuchungen
An beiden Standorten bieten wir Mostuntersuchungen mittels GrapeScan (FTIR) an. Sie erhalten eine umfangreiche Analyse Ihres Mostes mit Qualitätsparametern wie Gluconsäure, Glycerin, NOPA, Ammonium, Säurespektrum und einer Anreicherungsempfehlung. Zusätzlich können Sie zur Überprüfung des Klärungserfolges eine Trübunganalyse anfordern.
 

Herbstaktion 5% Sonderrabatt
Um einen reibungslosen Herbststart zu ermöglichen, bieten wir wie jedes Jahr eine Frühbestellungsaktion an. Bestellungen, die bis zum 15.08.2018 eintreffen, erhalten auf Weinbehandlungs- und Filterhilfsmittel 5% Sonderrabatt. Kalkulieren Sie schon jetzt Ihren Herbstbedarf!


Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auch weiterhin zu unseren zufriedenen Kunden zählen dürfen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen und hoffentlich nicht allzu trockenen Weinherbst 2018!

 

 

 

 

Herbstrundschreiben 2018
Herbstrundschreiben incl. Empfehlungen für die Vinifikation 2018, Traubensaft Verarbeitungsempfehlungen, Auszug aus der Materialpreisliste 2018, Infoblatt pH-Wert + Säuerung, Hefenavigator & die Grenzwert-Info 2017
WSB-Labor_Herbstrundschreiben_2018.pdf
PDF-Dokument [867.6 KB]

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Labor Hahnheim

+49 6737 71586-30+49 6737 71586-30

 

Labor Nierstein

+49 6133 925577

beachten Sie unsere Öffnungszeiten über Weihnachten und den Jahreswechsle 18/19

 

gerne können Sie unser Kontaktformular nutzen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
WSB-Labor Ruzycki GbR, D-55278 Hahnheim

Anrufen

E-Mail

Anfahrt