Kompetent in Wein-, Sekt- und Bodenanalytik
Kompetent in Wein-, Sekt- und Bodenanalytik

27.08.2017

Herbstnewsletter 2017

Frost & Klimawandel!
War letztes Jahr noch die Peronospora Problemkind Nummer 1, so war dieses Jahr der ernome Frühjahrsfrost das alles bestimmende Thema. Seitens des Pflanzenschutzes war die Vegetationsperiode sicherlich als unproblematisch zu beschreiben, auch die frostbedingten unterschiedlichen Entwicklungsstadien während der Blüte waren zu händeln. Bleibt abzuwarten, ob sich in den frostgeschädigten Anlagen die Reifeunterschiede bis zur Ernte noch einigermaßen ausgleichen werden und was die Ertäge machen.
Noch ist nicht abzusehen wie sich der Weinherbst 2017 entwickeln wird. Das Wetter der letzten Wochen hat den Trauben lagen- und sortenweise zugesetzt. Erste Berichte von Botrytisnestern und Essigfäule in frühreifen Sorten sind eingetroffen. Auf jeden Fall sollten wir zur Sicherheit auf einen schnellen Herbst ebenso vorbereitet sein, wie auf einen sprunghaften Rückgang der Gesamtsäure. Es ist mit allen Eventualitäten zu rechnen!
Das Klima ist im Wandel, das zeigt sich an der Kultur „Weinrebe“ sehr deulich. Die Rebenentwicklung stellt sich immer früher ein, und die damit einhergehenen Probleme, wie z.B. Frühjahrsfrost- und Botrytisrisiko nehmen zu. Aber eines bleibt weiterhin sicher:
Die Rheinhessischen Winzer dürfen darauf vertrauen bis jetzt jeden Herbst und jede Vegetationsperiode gemeistert zu haben!


Qualitätsfördernde Maßnahmen
Noch ist bei späten Sorten Zeit für qualitätsfördernde Maßnahmen. Die Abtrockung der Beeren kann z.B. durch Freistellung der Trauben begünstigt werden. Um eine Reifeharmonisierung zu erreichen können Trauben mit Reiferückstand entfernt werden. Die Begrünungen sind kurz zu halten und Bodenbearbeitungen wurden am besten schon vor Wochen eingestellt. Nimmt die natürliche Begrünung überhand oder ist die Entwicklung der Winterbegrünung zu üppig kann auch in der offenen Gasse ein Walzen oder Mulchen in Betracht gezogen werden.


Fassweinmarkt
Trotz Frost und nicht klar abzuschätzender Erntemenge ist für die fassweinvermarktenden Kollegen immer noch die Krise auf dem Absatzmarkt zu spüren. Es kann lediglich von einer Stabilisierung des Marktes gesprochen werden, die den freien Fall nach unten aufgehalten hat. Die weitere Entwicklung steht auch hier in den Sternen.


Gesetzeslage
Unterschiedliche Interessen bei den Verbänden, der EU und sonstigen Beteiligten, führen zu einer immer größeren Regelungswut. Als Beispiel diene hier das zu erreichende Kabinettmindestmostgewicht bei Angabe von Einzellagen oder der Bezeichnungsdschungel bei Perlwein. Kaum eine Rechtsfrage ist mehr einfach und schnell zu beantworten. – Wir helfen Ihnen –


Zweigstelle Nierstein
Mittlerweile hat sich unsere Zweigstelle in Nierstein, die aus dem ehemaligen Weinlabor Dr. Michalsky hervorging etabliert, viele Abläufe haben sich eingespielt. Synergien können zum Vorteil unserer Kunden genutzt werden. Gegenseitges Vertrauen und Wertschätzung, wie wir sie in Hahnheim gewohnt sind, stellen sich ein.


Analytik
Wie gewohnt erhalten Sie wichtige Ergebnisse schnellstmöglich, meist noch am gleichen Werktag. Müssen auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten Mostanalysen vorliegen, sprechen Sie uns an, wir werden sehr flexibel reagieren.


GrapeScan-Mostuntersuchungen
An beiden Standorten bieten wir Mostuntersuchungen mittels GrapeScan (FTIR) an. Sie erhalten eine umfangreiche Analyse Ihres Mostes mit Qualitätsparametern wie Gluconsäure, Glycerin, NOPA, Säuresepktrum und einer Anreicherungsempfehlung. Zusätzlich können sie zur Überprüfung des Klärungerfolges eine Trübunganalysen anfordern.


Bioweinbereitung
Seit diesem Jahr sind wir zertifizierter Biohändler. Eine Teilabgabe oder das Abwiegen von Behandlungsmitteln ist bei Bioprodukten ist nicht zulässig!


Herbstaktion 5% Sonderrabatt
Um einen reibungslosen Herbststart zu ermöglichen, bieten wir wie jedes Jahr eine Frühbestellungsaktion an. Bestellungen die bis zum 01.09.2017 eintreffen, erhalten auf Weinbehandlungs- und Filterhilfsmittel 5% Sonderrabatt. Kalkulieren Sie schon jetzt Ihren Herbstbedarf!


Wir würden uns freuen, wenn wir Sie auch weiterhin zu unseren zufriedenen Kunden zählen dürfen und wünschen Ihnen einen erfolgreichen und hoffentlich ruhigen Weinherbst 2017!

 

Herbstrundschreiben 2017
Herbstrundschreiben incl. Empfehlungen für die Vinifikation 2017, Traubensaft Verarbeitungsempfehlungen, Auszug aus der Materialpreisliste 2017, Hefenavigator & die Grenzwert-Info 2017
WSB-Labor_Herbstrundschreiben_2017.pdf
PDF-Dokument [790.0 KB]

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

Labor Hahnheim

+49 6737 71586-30+49 6737 71586-30

 

Labor Nierstein

+49 6133 925577

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
WSB-Labor Ruzycki GbR, D-55278 Hahnheim

Anrufen

E-Mail

Anfahrt